7.10.

Schlappe für Sparkassen – Vertrauen wird verspielt!

Seit vielen Jahren weise ich im Freundes- und Bekanntenkreis immer wieder darauf hin, dass insbesondere die Sparkassen bei der Anlageberatung stets mit ihrer Volksnähe kokettieren, um dann teure (eigene) Fonds an den Mann zu bringen, um den Ausgabeaufschlag zu kassieren. Häufig sollen Anleger nach kurzer Zeit schon wieder umschichten.

Nun dürfte ein Urteil des BGH das Ur-Vertrauen in die Sparkassen berechtigterweise weiter beschädigen. So haben Sparer, die vor vielen Jahren sogenannte Sparverträge mit variablem Zinssatz abegeschlossen haben, die Möglichkeit, entgangene Zinszahlungen geltend zu machen. Denn die Sparkassen haben die Zinsen häufig völlig intransparent angepannt. Nach unten natürlich. Mit dem heutigen Urteil besteht nun die Chance auf eine Wiedergutmachung
zu Lasten der Sparkassen. Meine Empfehlung:

Verlassen Sie sich nicht auf provisionsgetriebene Anlageberater. Auch und gerade wenn diese unter dem Label der Sparkasse arbeiten. Nehmen Sie Ihre Geldanlage selbst in die Hand. Setzen Sie auf langfristig erfolgreiche Aktien, die Ihnen Ihr Sparkassenberater aufgrund fehlender Provisionen nie empfehlen wird, und nehmen mit einem kleinen Depotantei die Zusatzchancen wahr.