30.04.

Nächste Anleger-Generation kommt – Das ist jetzt wichtig!

Seit über einem Jahr wird unser Leben von der Corona-Pandemie dominiert. Was für Wirtschaft und das soziale Miteinander verheerende Folgen hat, verhilft den Aktionärszahlen zu einem kräftigen Schub. Denn hierzulande ist die Zahl insbesondere der jungen Aktionäre stark gestiegen.

So vermeldet das Deutsche Aktieninstitut einen Zuwachs von rund 600.000 Aktionären in der Altersgruppe unter 30 Jahren. Was auf den ersten Blick wünschenswert ist, birgt aber auch eine Reihe von Gefahren – insbesondere für die Neu-Aktionäre. Denn allzu häufig setzen gerade unerfahrene Anleger nicht auf eine ausgewogene Depotstruktur, sondern werden von der Gier in hochspekulative Zockeraktien oder Modethemen getrieben, die gerade up-to-date sind. Doch mit solchen Papieren sind die (heftigen) Verluste fast schon vorprogrammiert, was dann häufig zu einer
Abneigung gegenüber den Aktienmärkten führt, die ein ganzes Leben überdauert.

Sie als erfahrene Anleger wissen es natürlich besser: Erst muss die Depotbasis mit konservativen Dauerbrenner-Aktien stehen, dann können mit einem kleinen Depotanteil auch riskantere Papiere mit einer höheren Renditechance gekauft werden.