25.06.

Erdbeben in Finanzbranche! – Das dürfte Folgen haben!

Banken – insbesondere die Volksbanken und Sparkassen – haben jahre- und jahrzehntelang von ihrem guten Image gelebt. Besonders ältere Bürger hatten stets das Gefühl, sich „gut beraten“ zu fühlen. Doch um es klar zu sagen: Anlageberater haben in aller Regel nicht das Wohl der Kunden im Kopf, sondern arbeiten vornehmlich provisionsgetrieben!

Doch nun scheinen Banken endlich für Falschberatung zur Kasse gebeten zu werden. Wie das Handelsblatt berichtet, wurden einem Anleger Zertifikate auf Wirecard mit einem großen Risikopuffer und moderater Rendte empfohlen, obwohl es bereits deutliche Anzeichen auf Unregelmäßigkeiten gab. Im Zuge der Insolvenz wurden auch die Zertifikate wertlos. Nachdem der Rechtsbeistand des Anlegers der Bank nun mit Klage gedroht hat, gab das Geldhaus klein bei und man einigte sich auf einen Vergleich.

Falls Sie also von Ihrem Anlegeberater Hilfe in Anspruch nehmen, sollten Sie stets im Hinterkopf haben, dass die meisten Berater vornehmlich an ihre eigenen Provisionen denken. Sie sollten die Anlageprodukte also genau hinterfragen oder besser gleich auf Einzelaktien setzen. Doch die wird Ihnen kein Bänker empfehlen, denn dafür bekommt die Bank keine Provision…